China und der Klerus

Mit der Weihe eines katholischen Bischofs ohne Zustimmung des Papstes hat China den vatikanischen Ansprüchen eine deutliche Abfuhr erteilt.
In der Stadt Chengde (Jehol) nordöstlich von Peking wurde am Samstag der Geistliche Joseph Guo Jincai feierlich in sein Amt eingeführt.

Ein Berater des Papstes, der Hongkonger Kardinal Joseph Zen Ze-kiun, bezeichnete diese Weihe, an der acht vom Vatikan anerkannte Bischöfe teilnahmen, als “illegitim” und “beschämend”. Vatikansprecher Federico Lombardi hatte am Donnerstag in diesem Zusammenhang von einer gravierenden “Verletzung der Religions- und Gewissensfreiheit” gesprochen.