Zitterbörsen, Inflationsangst, Zinstief – jetzt ist Wohneigentum die perfekte Geldanlage!

Jeder sagt, es kommt keine Inflation, aber jeder weiss auch, dass die Inflation kommen wird. Inflation bedeutet immer auch eine Flucht in sichere Werte wie Gold oder/und Immobilien. Gerade diese Inflationsangst führt derzeit dazu, dass der Markt für Wohnimmobilien eine nicht gekannte Dynamik entwickelt. Hinzu kommt, dass die Zinsen derzeit nach wie vor auf einem niedrigen Niveau sind.

Wie bei jeder Kapitalanlage muss man auch beim Immobilienerwerb “richtig liegen”, heißt hier vor allem, eine Immobilie am richtigen Standort erwerben. Lage, Lage, Lage sind immer noch die 3 wichtigsten Kriterien für eine Immobilie, besonders dann, wenn sie als Kapitalanlage dient. Bekommen Sie eine Immobilien zur Kapitalanlage zum Erwerb angeboten, so sollten Sie sich diese i m m e r selber anschauen. Prospekte können manchmal täuschen. Nur wenn der eigene Eindruck Sie überzeugt, sollten Sie das Thema weiterverfolgen.

Die Immobilie ist aber auch das einizige Kapitalanlageprodukt geblieben, wo Sie über Steuern eine eigene Altersvorsorge mit aufbauen können. Denkmalschutz oder Sanierungsgebiet heißt hier die “Zauberformel”.

Bei beiden Investitionen können Sie über eine Laufzeit von 12 Jahren bis zu 80% der nachträglichen Herstellungskosten steuerlich geltend machen. Hier gilt, je höher der Steuersatz desto höher der Steuernachlass für Sie. Die ersparten Steuern sollten Sie dann aber in eine höhere Tilgung investieren. Eine Immobilie zur Kapitalanlage sollte maximal über 20 Jahre finanziert werden. Wählen Sie auch immer ein annuitätisches Darlehen. Das garantiert Ihnen immer, dass der Kredit zu einem bestimmten Zeitpunkt getilgt ist.

Bei endfälligen Tilgungsmodellen hingegen gibt diese Garantie nicht. Sie könnten dann zwar mehr “Schuldzinsen” steuerlich geltend machen, aber wie gesagt eine Garantie, wie bei einem annuitätischen Darlehen dass der Kredit zu einem bestimmten Zeitpunkt wirklich getilgt ist, gibt es eben nicht.