Währungseingriffe

Generaldirektor Lamy hat unkoordinierte Eingriffe in Wechselkurse kritisiert.

Er spreche nicht von Währungskrieg, sondern eher von Spannungen und Reibereien, sagte Lamy der Zeitung “Welt am Sonntag” zu den Vorwürfen, China verschaffe sich über seinen schwachen Yuan Wettbewerbsvorteile. “Die unkoordinierten Eingriffe in die Wechselkurse beunruhigen mich”, sagte der Chef der Welthandelsorganisation (WTO). Alle befürchteten, dass diese Auseinandersetzung zu Protektionismus führen werde.