Kommt der Crash im Aktienmarkt?

Steht ein Crash am Aktienmarkt unmittelbar bevor, obwohl doch bei Dax und Dow gerade neue Jahreshochs in Reichweite sind? Glaubt man einem Signal der technischen Marktanalyse, dann könnte es in den kommenden Monaten holprig werden.

Von den einen ehrfürchtig begrüßt, von den anderen lächelnd zur Kenntnis genommen: Am Dienstag dieser Woche war es da, das “Hindenburg-Omen”. Benannt ist die Aktienmarktkonstellation nach der Katastrophe des nach dem Reichspräsidenten benannten deutschen Luftschiffs “Hindenburg”, das 1937 beim Anflug auf den US-Flughafen Lakehurst in Flammen aufging und als Sinnbild eines Unglücks gilt.

Kein Crash ohne Omen
Das “Omen” soll laut seinem Schöpfer, dem US-Mathematiker Jim Miekka, einen bevorstehenden deutlichen Rückgang an den Aktienmärkten ankündigen. Die Prognosefähigkeit, eigentlich sogar die ganze Sinnhaftigkeit des Signals ist auch unter Technischen Analysten umstritten. Immerhin aber gab es keinen drastischen Rückgang an den Märkten in den vergangenen Jahrzehnten, dem nicht ein Hindenburg-Omen vorausgegangen wäre. Allerdings gab es auch eine Reihe von Fehlsignalen, so zum Beispiel Mitte des Jahres: Der befürchtete Crash an den Märkten blieb wie wir heute wissen aus.

Quelle: ARD