Großgläubiger Deutschland

Die Euro Krisenländer haben Schulden in Höhe von insgesamt fast 400 Milliarden Dollar. Eine Wahnsinnssumme, dafür müssen wir jetzt bei Sozialleistungen und Investitionen sparen. Ob das so richtig ist?
Das geht aus dem jüngsten Bericht der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hervor, der am Sonntag in Basel veröffentlicht wurde. Dabei geht es um die Länder Griechenland, Irland, Portugal und Spanien, die mit etwa 388 Milliarden Euro bei Deutschland in der Kreide stehen. Die “Zentralbank der Zentralbanken”, wie die BIZ auch genannt wird, sieht die Gesamtforderungen auf der Welt an diese vier Länder für das zweite Quartal 2010 bei 2,2 Billionen Dollar. Aufgeschlüsselt liege der Anteil der grenzüberschreitenden Forderungen zwischen 60 Prozent im Falle Portugals und 76 Prozent im Falle Irlands. Für Griechenland und Spanien lag der entsprechende Anteil bei 64 und 69 Prozent. Eine genaue Schätzung über die Veränderung der Auslandsforderungen im Quartalsvergleich ist laut BIZ nicht möglich. Allerdings könne angenommen werden, dass die Aufwertung des Dollar zum Euro hauptsächlich für einen Rückgang der Forderungen verantwortlich ist.

Für Deutschland ergeben sich laut BIZ zum Ende des zweiten Quartals 2010 folgende Forderungen: Griechenland 65,4 Mrd. Dollar, Portugal 44,3, Irland 186,4 und Spanien 216,6 Mrd. Dollar. Allerdings stellt die BIZ auch fest, dass das wechselkursbereinigte Engagement der Banken für Griechenland am stärksten abgenommen hat. Die gesamten Auslandsforderungen an das Land sanken im Berichtszeitraum um 27 Mrd. Dollar.

Schlagwörter: