Früher

War es wesentlich schwieriger, große Protestaktionen zu initiieren und tausende von Menschen zu einer Demo zu bekommen. Heute via Internet und SMS kann nahezu jeder es schaffen 10.000 Menschen innerhalb eines Tages “zu einer Aktion zu bekommen”. Gerade “Flash Mob” hat das ja extrem gut und oft bewiesen.

Jetzt gehen die Aktionen gegen den Atommüll-Transport wieder los, völlig in Ordnung so lange der Protest friedlich bleibt und nicht zu “Störaktionen” aufgerufen wird, die in Sabotageakte ausufern, die dann sogar Menschenleben gefährden.

99 % aller Demonstranten haben lautere Absichten. Sie müssen nur aufpassen, dass sie nicht von dem 1 % der Berufsdemonstrierer und Berufsstörenfriede in Beschlag genommen werden. Das schadet dann der demokratischen Kultur, die denen egal ist, aber auch der Sache selber.