Frankreich

Die sogenannte “Karachi-Affäre” sorgt in Frankreich weiter für Diskussionen.
Dem ehemaligen Staatspräsidenten Valery Giscard d’Estaing zufolge existiert “eine Liste der Schmiergeldzahlungen” in Bezug auf ein französisches U-Boot-Geschäft mit Pakistan im Jahre 1994. “Man muss sich die Frage stellen, wem die Zahlungen zuguste kamen, denn die Schmiergelder sind da, um zu verkaufen, die Rückzahlungen aber nicht”, sagte Giscard im TV-Sender “Public Senat” und bezeichnete diese Schmiergelder als “Skandal”.

“Diese Liste der Rückzahlungen von Teil der Schmiergelder existiert, denn sie wird durch das Staatsgeheimnis der Verteidigungspolitik gedeckt”, betonte Giscard und fügte hinzu: “Würde sie nicht existieren, bestünde keine Notwendigkeit, sie zu schützen.” Der Ex-Präsident sagte weiter, dass er auch wisse, wo sich diese Liste befindet.