EZB drängt

Unter dem Eindruck der Krise in Irland hat EZB-Präsident Jean-Claude Trichet abermals eindringlich eine weitreichende Stärkung des Stabilitäts- und Wachstumspakts angemahnt.

Er äußert “schwerwiegende Bedenken” wegen einer Verwässerung des Pakts.

Zum ersten Mal seit 2005, als die Schulden- und Defizitregeln der Währungsunion unter Führung Deutschlands und Frankreichs von den Mitgliedsstaaten der Euro-Zone aufgeweicht wurden, sagte Trichet, habe die EZB habe “schwerwiegende Bedenken”.
“Ich sende diese Botschaft so ernsthaft heute, wie ich es damals tat, als ich im Auftrag des EZB-Rats sagte, es bestünden gravierende Bedenken”, sagte Trichet am Donnerstag auf einer Konferenz der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt.