Einstweilige Verfügung gegen eine Vertragsankaufsgesellschaft aus der Nähe von München?

Nun scheint es ersten Vertragsankaufsgesellschaften wirtschaftlich nicht mehr so gut zu gehen, wenn unsere Informationen dazu stimmen. Zumindest könnte das eine naheliegende Schlußfolgerung aus den uns vorliegenden Informationen sein.

Zwei Vertriebspartner eines Unternehmens aus dem Bereich “Vertragsankauf” haben wohl nach mehrfach fruchtloser erfolgter Aufforderung und Mahnung an die betreffende Gesellschaft, am heutigen Tage einen Rechtsanwalt damit beauftragt, gegen die Gesellschaft selber, und deren Vertriebskoordinator aus eine einstweilige Verfügung zu erwirken.

Hier geht es wohl offensichtlich um die Offenlegung von getätigten Umsätzen und einer Copyrightverletzung. Ebenfalls sollen einzelne Verträge von der Gesellschaft zwar angenommen und gegenüber Gesellschaften abgerechnet worden sein, aber weder der Vertriebspartner noch der Kunde dazu informiert worden sein. Somit arbeitet man hier ggf. mit Kundengeldern ohne vertragliche Zusagen einzuhalten. Darüber wurde am gestrigen Tage bereits die BaFin informiert unter konkreter Benennung der Kunden und Verträge, wie man uns mitgeteilt hat. Da gegen das Unternehmen eine BaFin Anfrage laufen soll (wie man so hört), wird die BaFin diese Information wohl sehr genau prüfen.

Sollte dem so sein, und unsere Information “stimmen”, so werden wir in den nächsten Tagen den Namen der Gesellschaft hier veröffentlichen um andere Partner vor diesem Unternehmen zu warnen.

Noch ist es ein Gerücht, aber wir recherchieren derzeit gemeinsam mit 2 anderen Plattformen dazu.

Wir haben aber am heutigen Tage zunächst die Gesellschaft um eine Stellungnahme gebeten. Dies aus Gründen der Fairnes, da wir beide Seiten anhören wollen.

Anmerkung:
Wir erhielten zu diesem Artikel mehrere interessante Kommentare. Es scheint so zu sein, als wenn nicht nur eine Gesellschaft so Handeln würde. Wir wurden auch gefragt “wo die Gesellschaft ihren Sitz hat”. Nun ca. 20 km um München herum nicht weiter. Ein Kommentar paßt also gar nicht in diesen Artikel hinein. Hier hat Jemand zu eilig Schlüsse auf ein “falsches Unternehmen” gezogen, aber interessant trotzdem. Wir bleiben auch hier natürlich dran und versuchen mehr Infos zu bekommen.

Ein Kommentar