China und der alternative Friedensnobelpreis

Nur einen Tag vor der von China scharf kritisierten Verleihung des Friedensnobelpreises an den inhaftierten Dissidenten Liu Xiaobo ist in Peking der “Konfuzius-Friedenspreis” verliehen worden.
Der von einer Gruppe von Universitätsprofessoren ins Leben gerufene Preis sollte am Donnerstag in Peking an den früheren taiwanesischen Vizepräsidenten Lien Chan ausgehändigt werden. Liens Büro gab jedoch an, nichts von der erstmals verliehenen Auszeichnung zu wissen. In seiner Abwesenheit wurde die gläserne Trophäe stattdessen einem kleinen Mädchen mit Pferdeschwanz-Frisur übergeben.

Lien Chan hatte sich in der Vergangenheit wiederholt für eine Annäherung zwischen China und Taiwan eingesetzt. Peking betrachtet die dem Festland vorgelagerte Insel als abtrünnige Provinz. Der “Konfuzius-Friedenspreis” ist mit rund 11.400 Euro dotiert. Jury-Präsident Tan Changliu wollte auf Anfrage nicht mitteilen, woher das Geld für die Auszeichnung kommt. Seine Organisation habe aber keine Verbindungen zur chinesischen Regierung, sagte er der Nachrichtenagentur AFP.