Change – diesesmal für Barack Obama

2008, nach der “historischen Wahl” Barack Obamas, weinte der alte Bürgerrechtler Jesse Jackson bei der Siegesfeier vor Rührung.

In der Nacht zum Mittwoch zerdrückte der republikanische Spitzenmann John Boehner, der sich in den vergangenen 18 Monaten als “Mr. No” im Kongress profiliert hatte, ein paar Tränen über der Niederlage des Präsidenten und der Demokraten. Dazwischen liegen die Hoffnung auf Wandel, ein paar Krisen und viel, viel Ernüchterung, die Obama selbst schon in seiner Siegesrede im Grant Park von Chicago vorausgesagt hatte: “Es wird Rückschläge geben. Viele von euch werden nicht mit dem einverstanden sein, was ich tue. Und wir alle wissen, dass die Regierung nicht jedes Problem lösen kann. Aber ich werde ehrlich zu euch sein. Und ich werde immer auf euch hören.” Diese Wahl kann Obama aber auch nutzen, um die Republikaner “vor sich her zu treiben”, denn nur Opposition ist einfach, wenn ich weiß ich muss nichts umsetzen von dem was ich fordere. Das beste Beispiel dafür in Deutschland ist Guido Westerwelle. Opposition konnte er, Regierung kann er nicht!