Auch E-Mail von Udo Masrouki bekommen

Leadverkauf ist eines seiner Geschäfte.
Wir sind dem Leadgeschäft gegenüber sehr kritisch, handelt es sich doch um einen Handel mit Adressen und Daten. Dazu hatten wir in der letzten Woche ein Gespräch mit dem “Anbieter whofinance”. Diese Art Leads zu verkaufen, halten wir im großen und ganzen für akzeptabel. Zugegeben, wir haben aufgrund der Multifunktionalität von Herrn Masrouki eine gewisse Voreingenommenheit, die uns Herr Masrouki bis heute nicht genommen hat. Im Gegenteil. Herr Masrouki hat Posten und Funktionen in vielen Unternehmen, arbeitet mit vielen Vermittlern zusammen. Da sollte es doch so sein, das er seine Leads dort erfolgreich verkaufen kann, aber das scheint nicht zu funktionieren, vermutlich – deshalb jetzt der Newsletter als Massen-E-Mail. Wir wissen nicht, wie oft ein Lead verkauft wird, wir wissen nur, es ist teuer und mit einem hohen Fehlinvestitionsrisiko für den Erwerber verbunden: Wir haben Kollegen, die es schon erlebt haben, dass ein Leadhändler seine Leads mehrfach verkauft hat, zum Beispiel für PKV, für BU und LV usw. Nur der erste der dort beim Kunden war, hat dann oft ein Geschäft gemacht. Wir sind der Meinung, Leads lohnen sich nicht. Welche Erfahrungen haben Sie gemacht?